Veranstaltungen
18.12.2017, 02:11 Uhr

vocaldente
Life Is a Highway
Status: Bereits gebucht
Beginn: 26.01.2018, 20:00 Uhr
Max. Teiln.: 250
Reservierungen: 5
Freie Plätze: 245
Preis: € 16

„vocaldente“ geht auf Reisen: 100 Jahre Popmusik als rein vokales Erlebnis, authentisch und unverfälscht. Wo andere A-cappella-Gruppen auf viele technische Hilfsmittel und Effekte setzen, sind „vocaldente“ sich mit ihrer vokalen, rein akustischen Darbietung treu geblieben.

Tobias Kiel und Jakob Buch (Tenöre), Benjamin Boresch (Countertenor), Alexander Nolte (Bariton) und Tobias Pasternack (Bass) wurden als „vocaldente“ international mehrfach ausgezeichnet, touren regelmäßig weltweit und machen dabei vor keinem Extrem halt. Ob bei tropischen Temperaturen in Neu Delhi oder bei Minusgraden im Sokolniki Park in Moskau: mit ihrem aktuellen Programm „Life is a Highway“ geben „vocaldente“ Einblicke in ein turbulentes Leben im Flugzeug, der Bahn und dem Tourbus.

Stilistisch gibt es für „vocaldente“ keine Grenzen: Charleston, Rock'n'Roll, Discomusik bis hin zu New Metal, Hip Hop oder Bollywood-Songs. Mit einer einzigartigen Mischung aus perfektem Satzgesang, originellen Arrangements, charmanten Moderationen und hoher Musikalität begeistert das Quintett seit mehr als zehn Jahren das Publikum.

„vocaldente“ ist pur, authentisch – und ein Riesenspaß!

„vocaldente“ im Internet


CineMusic
Internationale Kurzfilme mit Live-Soundtracks
Status: Reservierung möglich
Beginn: 27.01.2018, 20:00 Uhr
Max. Teiln.: 250
Reservierungen: 0
Freie Plätze: 250
Preis: € 13

Die Studierenden der Berliner Hochschule der populären Künste (hdpk) zeigen bei diesem ungewöhnlichen Konzertereignis aktuelle internationale Kurzfilme verschiedener Genres, begleitet von live gespielten Soundtracks aus zeitgenössischer Musik (Rock/Pop/Electronic/Experimental).

Erleben Sie ein atmosphärisch einzigartiges Programm voller nachdenklicher, schriller, lustiger und poetischer Filme junger Filmemacher…

Die Hochschule der populären Künste bildet junge Menschen im Bereich der Kreativwirtschaft zum Beispiel zu Musikproduzenten, Medienmanagern oder Mediengestaltern aus.

Im Rahmen des Kurses „Projektorganisation“ entstand die Idee eines Cross-Media-Events, bei dem Live-Musik und Film kombiniert werden. Aus einem Pool von Kurzfilmen junger, ambitionierter Filmemacher erhalten die mitwirkenden Musiker einen Film, den es zu vertonen gilt, und stehen vor der Aufgabe, diesen gänzlich neu musikalisch zu begleiten.

Freuen Sie sich auf einen Kinoabend voller Überraschungen!


Theater Colorado
Männer ohne Ende
Status: Bereits gebucht
Beginn: 16.02.2018, 20:00 Uhr
Max. Teiln.: 250
Reservierungen: 2
Freie Plätze: 248
Preis: € 14

Tot oder lebendig? Das ist hier die Frage. Oder scheintot? Zwei Männer wachen in einem Leichenschauhaus auf. Eingesperrt mit anderen Leichen. Die Tür ist verschlossen. Warten. Endspiel. Zwei Männer – der eine ein desillusionierter, frauenhassender Zyniker, der andere ein jungenhaft naiver, warmherziger Romantiker – rollen ihre Geschichte auf, erzählen sich von den Frauen, und auch den Männern, die ihr Leben beeinflusst haben, spielen im wahrsten Sinne des Wortes im Leben des anderen mit. Auch die Frage stellt sich ob die beiden jetzt eine körperliche Verbindung zueinander aufbauen, oder nicht. Vor nicht allzu langer Zeit hing der eine noch an einem Seil am Matterhorn und versuchte verzweifelt, seinen Freund zu retten, während der andere seine Frau zu einer Abtreibung überredete... Beide befinden sich am Abgrund ihres Lebens. Gibt es ein Zurück?

Zwei Schauspieler, zwei großartige Stimmen. Entführen Sie in 80 Minuten in eine Welt in der Sie noch nie waren. Der erfolgreiche Kinoautor Ole Bornedal hat sich hier eine skurrile, gruselige und auch derbe Version einer Begegnung von zwei Männern ausgedacht.

Die Berliner Onlineredaktion schreibt: „Man wird durch eine Achterbahn der Gefühle geschickt. Zwei Darsteller die ihr Handwerk perfekt verstehen. Bis zur letzten Minute weiß man nicht ob Sie noch leben oder nicht. Man ist bis zum Schluss absolut gefesselt.“

Von Ole Bornedal – Deutsch von Volker Quant.


MephistOPOLIS
Die Wiege des Heavy Metal stand in Berlin!
Status: Bereits gebucht
Beginn: 17.02.2018, 20:00 Uhr
Max. Teiln.: 250
Reservierungen: 1
Freie Plätze: 249
Preis: € 15

Die Musikwelt steht Kopf: Ozzy Osbourne ein Plagiator, AC/DC eine Coverband? Die Wiege des sogenannten SchwerMetal-Musik-Entertainments stand dort, wo in der Zeit der weltweiten Depression Ende der Weimarer Republik die High Society dem Sex, Rausch und Untergang frönte. Dort, wo die Menschen in paranormaler Wissenschaft ihr Heil suchten: In den okkulten Salons und Spelunken des Moloch Berlin! Teuflische Botschaften in seicht verpackten Tango-, Foxtrott- oder Polkarhythmen erlangten höchste Popularität, bevor sie in den 1930ern verboten wurden und alsbald in Vergessenheit gerieten. Erst ca. ein halbes Jahrhundert später nahmen sich namhafte Rockmusiker diesem Genre wieder an und verhalfen ihm zu internationalem Ansehen.

Nun aber ertönen diese Meilensteine der Musikgeschichte, wie „My Way to Hell“, „The Gambler“ oder „Heaven And Hell“ erstmals wieder im Originalsound des „Meisters der schweren Musik“ - Charles Theodor Goodhill! In seinem Programm MEPHISTOPOLIS begibt sich das „Enfant Terrible“ der Berliner 20er Jahre Szene - MonokelPopper Daniel Malheur - gemeinsam mit THE HEAVEN AND HELL ORCHESTRA auf die Spuren jenes britischen Jazzmusikers und -komponisten Charles T. Goodhill an den Geburtsort des Heavy Metal! Im berühmt berüchtigten HIMMEL & HÖLLE, Kurfürstendamm 237, habe jener Goodhill Abend für Abend ein williges Auditorium in ein verborgenes Hinterzimmer seines Etablissement geladen, um dort schwarze Messen abzuhalten und seine Anhänger mit seiner Musik zu betören.

Erleben Sie Heavy Metal Klassiker, wie Sie sie noch nie gehört haben!

 

THE HEAVEN AND HELL ORCHESTRA sind:

Gesang: Daniel Malheur

Piano: Dirk Bewig (Doors of Perception)

Violine: Agata Gromek

Bass: Kaspar Loyal (Staatsoper Berlin / Kwiver)

Schlagzeug: Stoppel Eggert (Selig / Lucifer's Friend / James Last)

Website

Facebook

Youtube


Lenz von Georg Büchner
Ein Schauspiel mit Christian Schaefer
Status: Reservierung möglich
Beginn: 01.03.2018, 20:00 Uhr
Max. Teiln.: 250
Reservierungen: 0
Freie Plätze: 250
Preis: € 12

„Lenz“ ist eine berühmte Erzählung von Georg Büchner, die er über Goethes einstigen Freund und Rivalen schrieb, dem ein gänzlich anderes Schicksal bevorstand. Christian Schaefer spielt den Text. Hierzu benötigt er weder Tisch, Stuhl noch Lampe.

Er nimmt die Zuschauer mit in die äußere und innere Welt des jungen Dichters Lenz, an die verschiedenen Schauplätze und zu den bedeutsamen Ereignissen, die von dem jungen Dichter Büchner erkundet und anrührend beschrieben wurden.

„Den 20. ging Lenz durch’s Gebirg ...“, so beginnt es. Es sind die Vogesen, ein Mittelgebirge im heutigen Frankreich. Landschaft und Natur sind sehr schön. Aber er fühlt sich bedroht und unverstanden, ein andermal entzückt und dankbar. Ein Pfarrer nimmt ihn in Obhut. Was alles geschah, hat der Pfarrer in sein Tagebuch notiert. Georg Büchner schöpfte aus dieser Quelle. Die Geschichte öffnet Augen, sie weckt Mitgefühl und Interesse für einen Menschen, der von seiner Umwelt Geduld und Verständnis benötigt, und sie verführt zu Erinnerungen und Beobachtungen eigener Erlebnisse und Erfahrungen. Und es ist eine unheimlich tröstende „Flut der Bilder“ und „Musik der Worte“.

Jakob Michael Reinhold Lenz wurde 1751 in Seßwegen, Livland, geboren und starb 1792 in Moskau. Georg Büchner wurde 1813 in Goddelau, Hessen, geboren und starb 1837 in Zürich. Er schrieb seine Erzählung um 1835. Christian Schaefer ist Jahrgang 1979. Er stammt aus Niedersachsen.


Flamenco Festival
La Mariposa und die Flamencoschule Mariposa Flamenco Berlin
Status: Reservierung möglich
Beginn: 03.03.2018, 20:00 Uhr
Max. Teiln.: 150
Reservierungen: 0
Freie Plätze: 150
Preis: € 18

Flamenco: eine perfekte Mischung aus Gesang, Musik und Tanz, voll Emotionen und elektrisierender Energie.

Sein unerbittlicher Rhythmus, den zu beherrschen es heißt, und alles zusammen hält, lebt auch von der Improvisation und der spontanen emotionalen Offenbarung der Künstler. Geprägt von Gefühlen, Stimmungen, Gegensätzlichkeiten und der eigenen Persönlichkeit, geformt durch unsere Zeit.

Flamenco, das ist eine bewegte Zeit zwischen Tradition und Avantgarde. Er erzählt Geschichten, die unterschiedlicher nicht sein könnten, er spricht von der Freude des Lebens, aber auch von Tod und Schmerz, von Liebe und Hass und ist voller Sehnsucht und Leidenschaft. Temperamentvoll vor Freude und tiefgehend vor Trauer. Er trifft das Herz und nicht den Intellekt. Und er ist vor allem eins: lebendig.

Der Flamenco, wie wir ihn heute kennen, ist nicht nur Weltkulturerbe, sondern genießt Weltruhm und wird seit Jahrzehnten nahezu auf allen Kontinenten dieser Erde gepflegt. Er ist multikulturell, selbstbewusst und weltoffen. Er lässt kulturelle Einflüsse zu, ohne seine Identität zu verlieren. Seine Wurzeln haften tief..., so dass er niemals vergisst, woher er kommt. Er hat viele Stile der Musik und des Tanzes durchlaufen. Doch ein Ankommen gibt es im Flamenco nicht, denn er geht mit der Zeit und erneuert sich beständig.
So ist kaum möglich, den Flamenco zu beschreiben oder in Worte zu fassen, um seine wahre Lebenskraft darzustellen. Er ist geheimnisvoll und von herber Schönheit. Flamenco kann man nur leben und erleben.

Erleben Sie diesen Abend voller Rhythmus und Leidenschaft zusammen mit uns. Wir präsentieren Ihnen ein vielseitiges Festival mit traditionellen und zeitgenössischen Flamenco.

Es tanzen: La Mariposa sowie Studentinnen der Flamencoschule Mariposa Flamenco Berlin.
Live-Begleitung und Solisten: die Sängerin Olga Iturri aus Sevilla, die Gitarristen Carlos „el Canario“ und Christof Schill.


Yves Macak - R-zieher
Erziehungspädagogische Comedy
Status: Bereits gebucht
Beginn: 10.03.2018, 20:00 Uhr
Max. Teiln.: 100
Reservierungen: 79
Freie Plätze: 21
Preis: € 16

Yves Macak ist seit über 20 Jahren staatlich geprüfter Erzieher und öffnet für uns die Tür in eine Welt, die nur ein Bruchteil von Männern in Deutschland überhaupt zu sehen bekommt.

Eine Welt in der Männer in der Unterzahl sind und Frauen wie „Tofu-Tina und Häkel-Heike“ die Mehrheit bilden. Yves führt uns in eine Welt ein, in der Stuhlkreise, Töpferkurse und pädagogische Webarbeiten zum Tagesgeschäft gehören. Es ist eine Welt, in der der „pädagogische Happen“ aus den dürftigen und einseitigen Bohnen- und Kohlerzeugnissen der Schulhof-AG besteht.

Mit vollem Stimm- und vor allem Körpereinsatz berichtet Yves mitreißend und pointiert über den langen Weg vom Menschen zum Erzieher und lässt uns mit Lachtränen in den Augen hautnah nacherleben, wie sich der Berufsalltag in Kitas, Schulen und Jugendfreizeitheimen wirklich anfühlt.

Es erwartet sie ein Abend, voller pädagogisch fragwürdiger, visuell allerdings höchst mitreißender Komik und herrlichen musikalischen Einlagen von einem Pädagogen, wie er im selbstgeschöpften und mittels Kartoffeldruck hergestelltem Buche steht.

 


Die Unfassbaren
Magie und Hypnose
Status: Reservierung möglich
Beginn: 17.03.2018, 20:00 Uhr
Max. Teiln.: 250
Reservierungen: 0
Freie Plätze: 250
Preis: € 16

Jung, frisch, dynamisch, überraschend und anders. Genau das ist das Ziel der Unfassbaren. An diesem Abend ist nichts wie es scheint. Hypnosekünstler Christo und Magier Ben David präsentieren mal gemeinsam, mal im Solo Zauberkunst, außergewöhnliche Erfahrungen und charmantes Entertainment.

Christo macht die Besucher zu den Stars des Abends und lässt sie Dinge erleben, die sie selbst nicht für möglich gehalten hätten. Oder glauben Sie, dass Sie plötzlich Zahlen oder Ihren Namen vergessen können?

Der preisgekrönte Magier Ben David verbindet in seiner neuen und modernen Zauberkunst Illusion mit jeder Menge Comedy und wird nebenbei versuchen einen Weltrekord zu brechen.

Für beide gemeinsam gilt: einfach unfassbar!

Ihre atemberaubende Darbietung von Showhypnose und Magie ist in dieser Kombination einzigartig und einmalig in Europa: Entertainment auf höchstem Niveau.

Beide Künstler sind mehrfach ausgezeichnet und bekannt aus Radio und TV.

Ihre Show führte die Künstler neben gängigen Großstädten wie Hamburg, Stuttgart, Mainz, Dortmund, München und Berlin sogar nach Tunesien, England, Grönland und Amerika.

Im Internet:

Die Unfassbaren

Christo

Ben David


Alliedanse
Tanzkonzert
Status: Reservierung möglich
Beginn: 30.06.2018, 17:00 Uhr
Max. Teiln.: 250
Reservierungen: 0
Freie Plätze: 250
Preis: € 10

„Tanzen ist ein Ritual, eine Kunstform, ein Brauchtum oder schlicht ein Gefühlsausdruck.“

Unter diesem Motto lernen Kinder, Jugendliche und Erwachsene in der Spandauer Tanz- und Ballettschule „Alliedanse“, sich im Tanz zu bewegen und auszudrücken. Die Leiterin der Schule, Anna Zamojska, debütierte als Tänzerin an der Staatsoper Warschau.

Zum dritten Mal werden die Kinder und Jugendlichen in ihrer jährlichen Abschlusspräsentation auf der Schalotte-Bühne zeigen, was sie gelernt haben.

Das gibt einen abwechslungsreichen Abend mit einer bunten Mischung aus dem klassischen Ballett und Stücken aus Jazzdance und Modern Dance.